Bürgerbeteiligung? Na klar! So geht´s!

16. Februar 2020: Zum Valentinstag wollten wir nicht nur irgendwo ein paar Blümchen verteilen, sondern lieber ins Gespräch kommen, deshalb haben wir zu einer vergnüglichen Kaffeestunde eingeladen. Blümchen gab es am Ende doch auch, Karl bekam auch rote Primeln. War ein schöner Nachmittag mit Musik, selbstgemachten Kuchen und netten Gesprächen.

Ins Atelier des Peitinger Künstlers Peter Mayr haben wir Jugendliche und Interessierte eingeladen, um zu überlegen, was Wünsche für das neue Jugendzentrum wären. War sehr interessant, denn erst hab ich mal gefragt, was denn für Jugendliche in Peiting überhaupt vorhanden ist. Da viel den Teilnehmenden nur sehr wenig ein. Bei den Wünschen ging es quer Beet: Bandraum, Theater-/Musicalgruppe, Karaokeanlage, IT-Raum…

Danach ging es gleich zu Gabi Weidner. Dort trafen wir uns zum Auswiegen der Wahlprospekte. Die werden nämlich nicht abgezählt an die Verteiler ausgegeben, sondern man wiegt einen und rechnet dann hoch, wer wie viele bzw. wie viel Gramm bekommt. Mit im Bild Gabi Schmid und Klaus Hardt.

Natürlich war ich auch bei der Podiumsdiskussion der Landratskandidaten in Hohenpeißenberg. Ich kandidiere ja auch auf der Kreistagsliste und da wollte ich mir die neun (!) Kandidaten schon mal live anschauen. Wir SPDler haben uns auch mit „Parents for future“ getroffen. Sehr interessantes Gespräch.

Die Metallbrücke über den Mühlkanal parallel zur Peitinger Straße wird von Fußgängern und Radlern viel genutzt und ist eine sichere Variante als Schulweg für radelnde Peitinger Kinder. Wenn die Brücke über den Mühlkanal fertig ist, soll die provisorische Radl-Brücke bis auf Weiteres in Betrieb bleiben, das fordern die SPD Peiting und Schongau. Dazu gab es einen gemeinsamen Ortstermin mit Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman und den beiden Kreisräten Gunnar Prielmeier und Dr. Friedrich Zeller.